Die osteopathische Erstbehandlung eines Pferdes beinhaltet:

  • Anamnese
  • Begutachtung des Pferdes in Ruhe und in Fortbewegung; ggf. auch unter dem Reiter
  • Osteopathische Untersuchung und Behandlung
  • Zahnkontrolle
  • Erstellung eines Übungsprogramms, ggf. Trainingsempfehlung / Trainingsplan
  • ggf. Kontrolle von Sattel- und Zaumzeug
  • Telefonische Nachbetreuung

Nach der Behandlung:

Jedes behandelte Pferd sollte nach der Behandlung mindestens 48 Stunden Ruhezeit bekommen. Dabei sollte das Pferd die Möglichkeit haben, sich frei bewegen zu können (Koppelgang, nicht in der Box stehen lassen). Dadurch setzt die Autoregulationsfähigkeit des Körpers ein, und das neu gewonnenen Körperschema wird gefestigt. Darauf sollten ca. 2 Wochen angepasste Arbeit unter dem Sattel oder an der Longe folgen.

Es besteht eventuell die Notwendigkeit einer erneuten Behandlung nach 2 – 4 Wochen.