Indikationen

Zur Vorsorge und Leistungsoptimierung halte ich für jedes Pferd, gleich welcher Nutzung, eine osteopathische Behandlung ein bis zweimal jährlich für sinnvoll.

 

Bei folgenden Anzeichen sollten Sie eine osteopathische Behandlung Ihres Pferdes in Betracht ziehen:

  • bei andauernder Steifheit und Widersetzlichkeit gegen die Reiterhilfen
  • bei unterschiedlichen Formen der Lahmheit
  • bei einem Pferd, dass sich ungern die Beine aufnehmen lässt
  • bei einer einseitigen Kopfhaltung und / oder Schweifhaltung in Ruhe und bei der Arbeit
  • bei Steifheit des Halses
  • nach einer Komplikation beim Abfohlen
  • nach einem Sturz / nach einer Verletzungspause
  • bei einem Leistungstief
  • bei Taktfehlern in den verschiedenen Gangarten
  • bei Schmerzanzeichen des Bewegungsapparates
  • nach einer Erkrankung
  • bei Bewegungseinschränkungen
  • zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit
  • zur vorbeugenden Gesunderhaltung

 

Die Pferdeosteopathie kann eine tierärztliche Behandlung nicht ersetzen! Wichtig ist die gute Zusammenarbeit zwischen Osteopath, Tierarzt, Hufschmied und Sattler.