Kinetische Tapes

Kinesio Tapes bestehen aus dehnbarem Gewebe. Sie sind frei von medizinischen Wirkstoffen und somit dopingirrelevant. Sie lassen sich gut mit anderen Therapieformen kombinieren, da sie kaum Neben- oder Wechselwirkungen aufweisen. Beim Menschen hat sich Kinesio Taping schon lange etabliert. Die Wirkprinzipien sind schlüssig erklärbar und der Therapieerfolg wurde bereits durch mehrere Studien belegt. Besonders gut zu therapieren sind Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates. Rein mechanisch kommt es zu einem Abheben der Haut, was eine Verbesserung der Durchblutung und eine Schmerzlinderung zur Folge hat. Durch den Hautfalten-Effekt verbessert sich die Lymphzirkulation und der Stoffwechsel wird angeregt. Außerdem kommt es durch die Reizung der Mechanorezeptoren zu einer Schmerzreduktion. Die Gelenk- und Muskelfunktion (Tonusregulierung) kann unterstützt und verbessert werden. Die Wirkweise des Tapes hängt von der Anlageform ab. So gibt es Muskelanlagen, Ligamentanlagen, Korrekturanlagen und Lymphanlagen. Kinesis bedeutet Bewegung. Daher ist ausreichend Bewegung und gezieltes Training das A und O für einen optimalen Therapieerfolg durch Taping. Das Kinesio Tape eignet sich nicht für eine tierärztlich angeordnete Ruhigstellung.

 

Indikationen:

  • Muskelverspannungen
  • Muskelschwächen
  • Muskeldysbalancen
  • Muskelfaserrisse
  • Tendopathien
  • Behandlung aktiver Triggerpunkte/ Stresspunkte
  • Abflussstörungen des Lymphsystems
  • Narbenbehandlung
  • Faszienblockierungen, -verklebungen
  • Entlastung des Zwerchfells bei chron. Atemwegserkrankungen
  • Habituelle Patellafixation
  • Unterstützung bei artrothischen Erkrankungen

u.v.m.

Interview "Taping für Pferde" im Islandpferde Portal Fleygur